Aquarell-Tattoo – das solltest Du wissen

 

Die Welt der Tattoos ist bunt. Und das jetzt noch um einiges mehr. Denn Aquarell-Tattoos haben die Szene erobert. Mit bunten Farbklecksen, zarten Übergängen und aparten Konturen geben den Watercolor-Tattoos einen ganz speziellen, fast schon atemberaubenden Charakter.

 

 Ein Aquarell-Tattot und Wissenswertes

Aquarell-Tattoo – was ist das?

Aquarell- oder auch Watercolor-Tattoos sind an sich ganz normale Tätowierungen. Sie werden gestochen, wie jedes andere Tattoo auch. Nur der Stil unterscheidet sich. Und die Technik des Schattierens und Colorierens.

 

Während andere Tätowierungen über viele Farbbereiche verfügen, die ineinander übergehen und so ein großes Farbbild bilden, werden Aquarell-Tattoos mit einer viel sukzessiveren Colorierung erstellt. Wie bei der klassischen Aquarell-Malerei ist die Farbverschmelzung bei einem Watercolor-Tattoo viel subtiler und weniger ausgeprägt.

 

Weich fließende Übergänge und Farben, die in ihrer Intensität changieren, das sind Aquarell-Tattos. Zudem wird meist auf Outlines verzichtet, so dass feste Formen aufgelöst werden. Die Ausnahme bilden Tätowierungen, die den traditionellen Stil mit der Watercolor-Technik verbinden. Aquarell-Tattoos erscheinen einfach, sind jedoch gar nicht so simpel in der Technik. Es bedarf teils jahrelanger Erfahrung, um gekonnte Watercolor-Tattoos zu stechen. Die Farben eines Aquarell-Tattoos erscheinen oft ein wenig wässrig und blass. Wie Wasserfarben eben.

 

Doch genau diese ganz spezielle Farbgebung und das nicht vorhanden sein von Outlines macht diese Tattoo-Variante so besonders. Es scheint fast, als würden die Watercolor-Tattoos wirklich einfach nur mit Wasserfarben auf die Haut gemalt. Luftig, leicht, fast schwerelos. So wirken Aquarell-Tattoos.

 

Doch das alles nur, wenn großflächig gearbeitet wird. Die Aquarell-Technik selbst macht es unmöglich, kleine Details exakt herauszuarbeiten. Für Mini-Tattoos ist die Watercolor-Technik also nicht geeignet.

 

Ob es sich bei Watercolor-Tattoos einfach nur um einen Modetrend handelt, der ebenso schnell wieder verschwindet, wie er gekommen ist? Das bleibt abzuwarten. Derzeit wird die Zahl der Fans von Aquarell-Tattoos stets größer. Vor allem bei weiblichen Tattoo-Fans sind diese Tattoos äußerst beliebt.

 

Wichtig bei Aquarell-Tattoos: ein erfahrener Tattoo-Artist

Egal welches Tattoo, der Tätowierer sollte immer Erfahrung haben. Doch besonders bei Aquarell-Tattoos ist Erfahrung in diesem Bereich essenziell. Bei keiner anderen Tätowierung kann so leicht etwas schief gehen.

 

Das Ziel des Tattoo-Artist ist es, eine ähnliche Wirkung mit dem Watercolor-Tattoo zu erzeugen, wie bei einem gemalten Bild. Dem entsprechend muss er sich mit der Maltechnik eines Aquarells auseinander gesetzt haben. Während der Maler mit weichem Pinsel, einer saugfähigen Unterlage und Wasserfarben arbeitet, muss der Tätowierer denselben Effekt mit einer Nadel, Tattoo-Farben und der menschlichen Haut erreichen. Gar kein so einfaches Unterfangen. Und auch das grafische Gespür des Tattoo-Artist muss äußerst ausgeprägt sein.

 

Der Tätowierer muss sehr auf die Farbwahl achten. Denn die Farbverläufe beim Aquarell-Tattoo sind weich. Eine scharfe Abgrenzung der einzelnen Motive fast nicht möglich. Doch genau darin liegt ja auch die Besonderheit der Watercolor-Tattoos: die gewollte Unschärfe.

 

Das Aquarell-Tattoo und sein Nachteil

Wie jeder andere Tattoostil auch, hat auch das Watercolor-Tattoo nicht nur Freunde. Das wohl stärkste Argument der Kritiker ist, dass Aquarell-Tattoos dazu neigen, schnell an Kontrast zu verlieren. Die spezielle Schönheit dieser Tätowierungen kann somit schnell der Vergangenheit angehören.

 

Ja, helle Farben verblassen schneller als dunkle. Und gerade diese hellen Farben sind ein Markenzeichen der Aquarell-Tattoos. Doch ein wirklich Aquarell-Tattoo-erfahrener Artist wird es schaffen, der Tätowierung mehr Tiefe und Kontrast zu verleihen.

 

Und wenn wir ehrlich sind: alle Tattoos verblassen mit der Zeit. Die einen schneller, die anderen langsamer. Eine genaue Vorhersage, wie lange Aquarell-Tattoos gut aussehen, kann man heute noch nicht machen. Dafür ist dieser Trend einfach noch zu jung.

 

Wie man Watercolor-Tattoos vor dem Verblassen schützen kann

Das Aquarell-Tattoo kann – wie jedes andere Tattoo – vor dem vorschnellen Verblassen geschützt werden.

Durch gute Pflege und Vorsicht.

  • Sonnenlicht
  • Körperstelle
  • Wasser und Feuchtigkeit
  • Nachbessern

 

Sonnenlicht – Langanhaltende Sonneneinwirkung lässt Tattoo-Farben schneller verblassen. Deshalb gilt: immer eincremen! Nur mit Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30 oder höher übersteht das Tattoo gefahrlos Sonnenbestrahlung.

 

Körperstelle – Auch die Körperstelle beeinflusst die Haltbarkeit des Tattoos. Je weniger die tätowierte Körperstelle dem Tageslicht ausgesetzt ist, desto länger strahlen die Farben. Auch stark beanspruchte Hautpartien, wie etwa an Gelenken, kann zu farblichen Veränderungen des Tattoos neigen. Dasselbe gilt für Körperpartien mit schwachem Bindegewebe.

 

Wasser und Feuchtigkeit – Während bei Tattoos oft vor zu trockener Haut gewarnt wird, kann auch zu viel Feuchtigkeit den Farben schaden. Ob chlorhaltiges Schwimmbadwasser, See, Meer oder auch Schweiß, all das kann zum Auswaschen und Verblassen der Tattoofarben führen. Deshalb: Feuchtigkeit und Wasser nur in Maßen an die Tätowierung lassen.

 

Nachbessern – Wenn es doch zum Verblassen des Tattoos gekommen ist, keine Panik. Ein guter Tätowierer kann das Tattoo nachbessern und wieder neu erstrahlen lassen.

 

Fazit

Aquarell-Tattoos sind etwas Besonderes. Und sie liegen stark im Trend. Wichtig bei einem Watercolor-Tattoo ist die Erfahrung des Tätowierers sowie gute Pflege. Der Tattoo-Fan sollte sich allerdings im Klaren sein, dass ein Aquarell-Tattoo schneller verblasst.

 

Wer dennoch nicht auf ein Aquarell-Tattoo verzichten will, schmückt seine Haut definitiv mit einem Stück Kunstgeschichte. Schließlich ist die Aquarellmalerei seit sehr langer Zeit dieser zu finden.

 

Danke, dass Du den Artikel teilst!
Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
0Email this to someone
email
Über Uwe W. Redler
Uwe W. Redler hat sich auf den Bereich Tätowierer- und Piercerversicherungen spezialisiert. Die Leidenschaft des Körperschmucks und die jahrelange Erfahrung im Versicherungsbereich haben ihn auf die Idee gebracht, dieses zu verbinden.
Ihr Kommentar
  • (will not be published)