Das Fourchette Piercing – Ein Intimpiercing für die Frau

Piercings sind beliebt. Und das nicht nur an den sofort ersichtlichen Stellen. Intim-Piercings sind etwas sehr Persönliches. Versteckt, intim, diskret, verrucht. Sie waren lange Zeit etwas sehr Spezielles, für manch einen fast schon ein Tabu. Doch inzwischen ist der intime Körperschmuck äußerst beliebt und populär.

Ein ganz besonderes Intimpiercing ist dabei das Fourchette Piercing.

 

Fourchette Piercing und viele Inforrmationen

Fourchette Piercing – was ist das?

Das Fourchette Piercing zählt zu den Intimpiercings für Frauen. Es wird an der Körperstelle gesetzt, an welcher die kleinen Schamlippen wieder aufeinander treffen. Genauer gesagt an der „Gabelung“ bzw. dem Hautfältchen zwischen Vagina und Perineum.

 

Von dieser „Gabelung“ hat das Piercing auch seinen Namen. Denn der französische Begriff Fourchette bedeutet soviel wie Gabel.

 

Ein Fourchette Piercing ist nicht bei jeder Frau möglich. Der Grund dafür ist wie so oft bei Piercings die Anatomie. Das Hautfältchen, durch welches das Fourchette gestochen wird, ist nicht bei jeder Frau vorhanden. Und ohne dieses Hautfältchen, kein Fourchette Piercing.

 

Das Fourchette ist ein sehr seltenes Piercing. Zum einen aufgrund der nicht bei jeder Frau vorhandenen Hautfalte in die es gestochen wird. Zum anderen aber auch, dass es unter Umständen und je nach Schmuckart unbequem zu tragen sein kann. Durch die mechanischen Belastungen während des Geschlechtsverkehrs und dem doch recht kurzen Stichkanal neigt es zudem dazu, herauszuwachsen.

 

Warum ein Fourchette Piercing?

Ein Intimpiercing ist etwas sehr Besonderes. Es ist nicht zu sehen, außer es wird von der Trägerin bewusst gezeigt.

 

Also warum lässt man sich ein solches Piercing stechen?

Beim Fourchette Piercing liegt der Grund für viele Frauen im speziellen Kick, die das Piercing an dieser besonderen Stelle beim Liebesakt auslöst.

 

Und dass es oft auch beim Sitzen zu spüren ist, hat wohl auch so seinen ganz besonderen Reiz.

 

Aber keine Angst, das Fourchette Piercing ist keine Dauerstimulation. Wie stark es Dich reizt, kannst Du ganz einfach durch die Art des Schmucks beeinflussen.

 

Wie das Fourchette Piercing gestochen wird

Das Fourchette Piercing wird durch die kleine Hautfalte gestochen, die bei manchen Frauen dort vorhanden ist, wo die beiden kleinen Schamlippen wieder aufeinander treffen.

 

Gestochen wird hier wie bei so gut wie allen anderen Piercingarten auch mittels einer Piercingklemme und einer Hohlnadel/Kanüle.

 

Du fragst Dich, ob das Setzen eines Fourchette Piercings weh tut? Jedes Piercing schmerzt beim Stechen. An intimen Stellen oftmals noch mehr. Doch das Fourchette scheint – wenn man den Erfahrungsberichtet im Netz vertraut – doch recht harmlos zu sein, was den Schmerz betrifft.

 

Aber Achtung! Jeder Mensch empfindet Schmerz anders. Was für den einen nur ein leichter Pieks, kann für den anderen schon ein großer Schmerz sein.

 

Fourchette Piercing – die Abheilung

Das Fourchette Intimpiercing hat eine Abheilzeit von rund 4 – 6 Wochen. In den ersten Tagen sind leichte Schmerzen normal. Sollten die Schmerzen anhalten, solltest Du beim Piercer oder bei einem Arzt vorbeischauen.

 

Da dieses Piercing sehr nah am Anus sitzt, solltest Du unbedingt auf Hygiene achten!

 

Einen Unterschied gibt es in der Pflege. Wenn du meinst, Du könntest das Intimpiercing wie ein klassisches Piercing an anderen Körperstellen behandeln: falsch gedacht.

 

Desinfektionsmittel oder auch alkoholhaltige Sprays solltest Du bei Intimpiercings wie dem Fourchette nicht verwenden. Zum einen, da solche Mittel das Piercing unnötig reizen. Zum anderen aber auch, da Desinfektionsmittel und Co. die Scheidenflora zerstören.

 

Besser geeignet zur Fourchette Piercing Pflege sind

  • Kamillentee (abgekühlt!)
  • Salbeitee (abgekühlt!)
  • Eigenurin

 

Am besten lässt Du Dich bereits vor dem Stechen von Deinem Piercer zur richtigen Pflege des Fourchette Piercings beraten.

 

Der Schmuck des Fourchette Piercings

Als Schmuck für das Fourchette wird ein Ball Closure Ring oder ein Curved Barbell empfohlen. Die Materialstärke sollte dabei 1,6 – 2 mm nicht unterschreiten.

 

Ob nun Curved Barbell oder Ball Closure Ring liegt dabei ganz in Deinem Ermessen. Erlaubt ist, was Dir gefällt und womit Du Dich wohl fühlst. Allerdings solltest Du mit dem herumprobieren in Sachen Piercingschmuck erst beginnen, wenn Dein Fourchette Piercing komplett abgeheilt ist.

 

 

Danke, dass Du den Artikel teilst!
Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
0Email this to someone
email
Über Uwe W. Redler
Uwe W. Redler hat sich auf den Bereich Tätowierer- und Piercerversicherungen spezialisiert. Die Leidenschaft des Körperschmucks und die jahrelange Erfahrung im Versicherungsbereich haben ihn auf die Idee gebracht, dieses zu verbinden.
Ihr Kommentar
  • (will not be published)