Kann man mit Tattoos Krankheiten behandeln?

Tätowierungen – schöner Körperschmuck und Zündstoff für so manche Diskussion. Während Tattoofans sich meist auf Ästhetik und die eigenen Individualität berufen, setzen Tattoogegner meist den Spruch „wie das dann im Alter aussieht“ dagegen.

Doch sind Tätowierungen wirklich nur eine Verschönerung des Körpers? Oder können die Körperbilder doch weit mehr? Zum Beispiel:

Kann man mit Tattoos Krankheiten behandeln?

Für die ewige Diskussion Tattoofans vs. Tattoogegner wären Tätowierungen als „Medizin“ natürlich ein klarer Punkt für die Fans der Körperkunst. Doch wie ist das nun? Können mit Tätowierungen wirklich Krankheiten behandelt werden? Gibt es wirklich solche „Gesundheits-Tattoos“?

 

Gesundheits-Tattoos – gibt es sie wirklich?

In Deutschland und Europa weiß man von keinen „Gesundheits-Tattoos“. Tätowierungen zur Behandlung von Krankheiten? Das wird hierzulande wohl mehr in die Ecke der Märchen und Wünsche gestellt. Doch wie sieht es woanders aus?

 

Die Vermutung

In der Tat gibt es zahlreiche Kulturen und Naturvölker, für welche Tätowierungen etwas völlig normales sind. Sei es als Stammeszeichen, Zugehörigkeits- oder auch Statussymbol. Auch bei vielen Ritualen spielt die gestochene Kunst am Körper eine große Rolle.

 

Doch sind Tätowierungen bei diesen Völkern und Kulturen weit mehr als das. Ob nun Aberglaube oder nicht, viele Kulturen nutzen Tattoos zur Linderung von Beschwerden. So setzen sie die Körperkunst unter anderem ein bei

  • Herzleiden
  • Rheuma
  • Schlaganfall
  • Zahnschmerzen

 

Die Tatsache

Medizinische Studien, ob Tätowierungen Krankheiten heilen oder zumindest zu deren Linderung beitragen können, gibt es wohl nicht. Allerdings fällt auf, dass viele Kulturen Tattoos zur Krankheitsbehandlung nutzen. So zum Beispiel

 

  • in Südafrika die Buschmenschen
  • in Nordamerika die Indianer
  • in Sibirien mehrere Stämme
  • in Südostasien verschiedene Kulturen

 

Definitiv eine Tatsache ist es, dass das Praktizieren von „Gesundheits-Tattoos“ bei all diesen Völkern fast identisch oder zumindest sehr ähnlich betrieben wird.

 

Dies legt nahe, dass Tätowierungen anscheinend wirklich bei bestimmten Krankheiten Abhilfe oder zumindest Linderung verschaffen können.

 

Der Zeitzeuge

Sucht man nach Antworten, wie lange Tätowierungen schon zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt werden, trifft man unweigerlich auf eine alte Mumie. Gestorben ist diese Person bereits vor mehr als 5.000 Jahren. Es handelt sich dabei um den Ötzi.

 

Die Mumie aus dem Eis trägt stolze 61 Tätowierungen auf seiner Haut. Da sich einige davon auf bekannten Akupunkturpunkten befinden, wird vermutet, dass es sich zumindest bei einigen von Ötzis Tätowierungen um Körperkunst zu therapeutischen Zwecken handelt.

 

Kann man mit Tattoos Krankheiten behandeln – das Fazit

Ob eine Tätowierung wirklich Krankheiten heilen kann? Es scheint so, schließlich schwören zahlreiche Kulturen und Völker darauf. Und die Durchführung dieser speziellen Tätowierungen ähnelt sich ungemein.

 

Die Seele heilen kann ein Tattoo jedoch definitiv. Ein gutes Beispiel hierfür sind sogenannte Brustkrebs-Tattoos.

Diese lassen sich immer mehr Frauen stechen, die an Brustkrebs erkrankt waren. Die Organisation P.Ink als Vorbild, gibt es so etwas nun auch in Deutschland: brustkrebstattoos.de

 

Die Veränderungen, die während einer Krebserkrankung und dem Kampf dagegen im Körper vor sich gehen, sind enorm. Die körperliche wie auch die seelische Belastung in dieser Zeit sind hoch. Ärzte helfen mit Behandlung, Reha, Nachsorge und Co. Die seelischen Wunden sollen mit einer Therapie geschlossen werden.

 

Doch es gibt einen weiteren Weg, den schwierigen Lebensabschnitt Brustkrebs abzuschließen und sich mit dem neuen Körper nach dem Krebs anzufreunden. Ein Tattoo genau dort, wo der Krebs gewütet hat.

 

Die Veränderung des Körpers selbst bestimmen. Sich verschönern und neu erfinden. All das und so viel mehr ist ein Brustkrebstattoo.

 

Kann man mit Tattoos Krankheiten behandeln? Vielleicht. Mit Blick auf andere Völker kann man sogar sagen: Ja. Kann ein Tattoo die Seele heilen? Wer Brustkrebstattoos sieht, weiß die Antwort ist Ja.

Danke, dass Du den Artikel teilst!
Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
0Email this to someone
email
Über Uwe W. Redler
Uwe W. Redler hat sich auf den Bereich Tätowierer- und Piercerversicherungen spezialisiert. Die Leidenschaft des Körperschmucks und die jahrelange Erfahrung im Versicherungsbereich haben ihn auf die Idee gebracht, dieses zu verbinden.

2 Kommentare zu “Kann man mit Tattoos Krankheiten behandeln?”

  1. Thomas Plehn

    Moin, auf jeden Fall kann ein Tattoo dabei helfen die Seele zu heilen. Schauen Sie sich doch die Seite meiner Frau an: brustkrebstattoos.de
    Das habe ich selbst erleben dürfen

    Antworten
Ihr Kommentar
  • (will not be published)