Outer Conch Piercing – Stechen und Schmerzen – Wissenswertes

Ob „Normalo“ oder Piercing-Fan, am Ohr eines jeden dritten Menschen finden sich inzwischen Piercings. Kein Wunder, schließlich ist das Ohr eine der beliebtesten Körperstellen für Piercings. Und auch die Akzeptanz von Piercings in der Gesellschaft ist bei Ohrpiercings mit am größten.

 

Ein weiterer Pluspunkt in Sachen Ohr und Piercing sind zahlreichen Piercingvarianten, die am Ohr möglich sind. Eines der beliebtesten Ohrpiercings: das Outer Conch Piercing.

 Outer Conch Piercing

 

Das Outer Conch Piercing und seine Namen

Das Outer Conch Piercing ist unter mehreren Namen bekannt:

   Outer Conch Piercing

   Upper Sadhu Piercing

   Shell Piercing

 

Bei dem Outer Conch Piercing handelt es sich um Knorpel-Piericng, welches am äußeren Teil der Ohrmuschel gesetztes wird. Man könnte es auch als tief sitzendes Helix Piercing bezeichnen.

 

Die Geschichte des Shell Piercing

Das Shell- oder auch Outer Conch Piercing ist bei weitem keine neue Erscheinung. Es verfügt vielmehr über eine weit zurückreichende Tradition. Vor allem bei Naturvölkern im Südpazifik sowie in Afrika. In dortigen Kulturen erfolgt das Stechen des Shell Piercings meist innerhalb eines Rituals.

 

Oft dient es auch Symbol des Ranges oder Status in der Gemeinschaft. Erstmals erwähnt wurde dieser spezielle Ohrschmuck bereits im Jahr 1785.

 

Das Stechen eines Outer Conch Piercings

Bevor es an das Stechen des Piercings geht, ist etwas anderes noch wichtig. Die Auswahl des Piercingstudios. Keinesfalls sollte das erstbeste Studio gewählt werden. Und bitte auch nicht ausschließlich wegen des Preises das günstigste.

 

Ausschlaggebend für die Wahl des richtigen Piercingstudios ist die Hygiene sowie die Erfahrung des Piercers. Um das perfekte Studio zu finden, kann im Internet nach Bewertungen gesehen werden. Doch nichts ersetzt den eigenen Eindruck vor Ort.

 

Der erste Schritt – Studioauswahl und Beratung

 Rein gehen, beraten lassen und auf das Bauchgefühl hören.

 

  • Sieht das Studio sauber aus?
  • Wird auf Hygiene geachtet?
  • Wie verläuft die Beratung?
  • Wirkt der Piercer freundlich und kompetent?
All diese Fragen müssen beantwortet sein, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen wird.

 

Wieso ist die Freundlichkeit so wichtig? Nur bei einem freundlichen Piercer, der Bedenken ernst nimmt und Fragen geduldig beantwortet, entsteht ein Vertrauensverhältnis. Dieses ist wichtig, denn nur wer sich wohlfühlt, erlebt den Piercingprozess als angenehm und zudem weniger schmerzhaft.

 

Das Bauchgefühl stimmt nicht? Ob es nun an der Hygiene oder einfach nur an der Person des Piercers liegt, sagt das Bauchgefühl nein, ist es nicht das richtige Studio.

 

Eine ausführliche Beratung vor dem eigentlichen Stechen ist ebenfalls angeraten.

 

Eine professionelle Piercing-Beratung beinhaltet Informationen:

   zum Vorgang des Piercing stechens

   zu den Risiken

   zur Heilung

   zur Pflege des frischen Piercings

   sowie die Klärung aller noch offenen Fragen

 

Der zweite Schritt – das Stechen

Bevor die Piercingnadel angesetzt wird, desinfiziert der Piercing-Profi die Ohrmuschel und markiert anschließend die zu piercende Stelle. Mithilfe eines Spiegels kann der Piercing-Fan dann überprüfen, ob ihm die Stelle gefällt.

 

Für das Stechen gibt es zwei Möglichkeiten: 

   mit Piercingzange

   mit Receiving Tube

   punchen

 

Der Piercer fixiert mit der Piercingzange das Ohr, setzt die Nadel an und sticht zu. Verwendung findet dabei eine Piercingnadel mit Kanüle, über die das Piercing in den Stichkanal eingesetzt wird.

 

Die Anatomie eines jeden Ohrs ist unterschiedlich. Nicht immer kann eine Piercingzange verwendet werden. In diesem Fall kommt eine Receiving Tube zum Einsatz. Dieses Röhrchen wird an die Austrittsstelle der Piercingnadel am Ohr angesetzt.

 

Da es sich beim Upper Sadhu-, Shell- bzw. Outer Conch Piercing um ein Knorpelpiercing handelt, empfiehlt es sich, das Piercing zu punchen. Bei dieser Variante wird nicht mit einer Piercing-Nadel gearbeitet, sondern mit einer Punching-Nadel. Dabei handelt es sich um eine Hohlnadel, durch welche der Knorpel an der zu piercenden Stelle herausgestanzt wird.

 

Der Vorteil des punchen:

   weniger schmerzhaft

   bessere und schnellere Heilung

 

Outer Conch – wie sehr schmerzt das Stechen?

Kurz gesagt: ja, das Stechen eines Outer Conch Piercings tut weh. Wie sehr, das hängt von davon ab, wie schmerzempfindlich die Person ist. Das Schmerzempfinden ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich stark ausgeprägt. Dem entsprechend empfindet jede Person den Schmerz anders.

 

Das Stechen selbst dauert nur
wenige Sekunden. Und auch der Schmerz verebbt genauso schnell.

 

Die Risiken des Outer Conch Piercings 

Unabhängig von der Körperstelle stellt jedes Piercing eine Verletzung dar. Mit entsprechenden Risiken. So auch das Outer Conch.

 

Die unschönen Folgen eines Shell-Piericngs können sein: 

   Infektion

   Granulation

   Druckstellen

   Veränderung des Hörens

 

Eine Entzündung oder Infektion an sich ist unschön und schmerzhaft. Es kann jedoch noch schlimmer kommen, bis hin zur Gesichtslähmung. Eine solche entsteht, wenn die Infektion auf die Lymphgefäße oder auch das Innenohr übergeht und schließlich den Gesichtsnerv erreicht.

 

Eine Granulation ist auch als Wildwuchs oder Wildes Fleisch bekannt. Dabei entsteht an der gepiercten Stelle neues Gewebe, welches unkontrolliert wächst.

 

Eine relativ harmlose Folge eines Outer Conch Piercings sind Druckstellen. Meist treten diese durch das Liegen auf dem Ohr auf und können durch einen Schmuckwechsel behoben werden.

 

Doch nicht nur Infektion, Granulation und Hörveränderung sind Risiken eines Upper Sadhu Piercings. Es kann auch zu Veränderungen des Hörens kommen. Diese entstehen schlichtweg dadurch, dass der Piercingschmuck die Schallwellenaufnahme an der Ohrmuschel beeinflusst.

 

Outer Conch Piercingvarianten 

Das Shell-, Upper Sadhu- bzw. Outer Conch Piercing kann variiert werden. Je nach Ausführung wird daraus ein Double Outer Conch Piercing

oder ein Triple Outer Conch Piercing.

 

Der Unterschied?

Die Piercinganzahl. Bei einem einfachen Outer Conch handelt es sich um ein einziges Piercing. Bei einem Double folglich um zwei, bei einem Triple um drei Piercings.

 

Hier findest du noch weitere Piercingarten des Ohres (Ohrmuschel) im Bezug auf das Stechen, Schmerzen und Risiken.

Gehe einfach auf: https://www.tattoo-piercing-versicherung.de/blog/piercings-und-die-ohrmuschel-arten-risiken-und-schmuck/

 


Danke, dass Du den Artikel teilst!
Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
0Email this to someone
email
Über Uwe W. Redler
Uwe W. Redler hat sich auf den Bereich Tätowierer- und Piercerversicherungen spezialisiert. Die Leidenschaft des Körperschmucks und die jahrelange Erfahrung im Versicherungsbereich haben ihn auf die Idee gebracht, dieses zu verbinden.
Ihr Kommentar
  • (will not be published)