Zunge spalten – das kleine 1×1

Jemand spricht mit gespaltener Zunge. Eine Redewendung, die man nicht nur aus diversen Western- oder Indianerfilmen kennt. Inzwischen finden sich gespaltene Zungen längst nicht mehr nur in Redewendungen oder im Tierreich bei der Schlange.

Auch im Bereich der Bodymodifikation ist die gespaltene Zunge inzwischen angekommen.

Zunge spalten – was ist das?

Bei der Körpermodifikation Zungenspaltung wird die Zunge von der Spitze an einige Zentimeter eingeschnitten. Dadurch entstehen zwei Zungenspitzen, welche mit ein wenig Übung getrennt voneinander bewegt werden können.

 

Die Zunge ähnelt durch diese Modifikation der Zunge einer Schlange.

 

Möglichkeiten zur Zungenspaltung

Zur Spaltung der Zunge gibt es verschiedene Methoden:

  • Skalpell
  • Schere
  • Laser
  • Elektrokauter

 

Skalpell – die Zungenteilung mit dem Skalpell ist die wohl gängigste Methode. Hierbei wird die Zunge mit Hilfe eines medizinischen Skalpells geteilt.

 

Schere – in selteneren Fällen erfolgt die Teilung auch mittels einer medizinischen Schere. Hier wird die Schere an der Zungenspitze angesetzt und die Zunge geteilt.

 

Laser – manche Oralchirurgen bieten die Zungenspaltung per Laser an. Dies ist die wohl empfehlenswerteste und schonendste Methode.

 

Elektrokauter – die wahrscheinlich unangenehmste Methode der Zungenteilung ist die per Elektrokauter. Nicht nur, dass diese Prozedur äußerst schmerzhaft ist. Sie beinhaltet zudem eine erhöhte Gefahr von Schäden am umliegenden Gewebe.

 

Zunge spalten – der Ablauf

Da die Spaltung der Zunge den Kreislauf während der Prozedur belasten kann, wird das Zungen spalten oft im Liegen durchgeführt.

 

Zuerst wird (oder sollte zumindest) die Kleidung des Kunden abgedeckt werden. Dies für den Fall, dass die Zunge stark blutet.

 

Nun wird der Zungenspalt auf der Zunge angezeichnet.

 

Anschließend erfolgt die Fixierung der Zunge mit zwei Klemmen. Je eine Klemme pro Zungenhälfte und es wird eine örtliche Betäubung gesetzt.

 

Sobald die Klemmen sitzen, wird die Zunge durch den Piercer nochmals genau begutachtet und letztendlich – sobald die örtliche Betäubung wirkt – der Schnitt gesetzt.

 

Nach dem Schneiden werden die Wundränder der beiden Zungenhälften vernäht oder in manchen Fällen auch mittels Elektrizität verödet, um eine Blutung zu verhindern.

 

Nach der Spaltprozedur bleibt der Kunde meist noch einige Minuten liegen, um den Kreislauf stabil zu halten.

 

Zungenspaltung – die Risiken

Wie jede Bodymodifikation birgt auch die Zungenspaltung einige Risiken.

  • Blutungen
  • Infektionen
  • Verwachsungen
  • Geschmacksveränderungen
  • Gefühlsverlust
  • Sprachstörungen

 

Die Zungenspaltung verursacht eine Wunde an der Zunge. Und wie jede Wunde, kann auch diese bluten. Vor allem, da die Zunge ein sehr gut durchbluteter Körperteil ist. Jedoch sollte auch die Zunge irgendwann aufhören zu bluten. Tut sie das nicht, ist rasches Handeln notwendig und der Weg sollte direkt zu einem Arzt führen.

 

Wie bei jeder Bodymodifikation besteht auch bei der Zungenspaltung ein Infektionsrisiko. Vor allem bei unsauberer Arbeit während des Spaltens oder bei mangelnder Nachsorge ist die Gefahr von Entzündungen groß.

 

Wunden an der Zunge heilen relativ schnell. Und auch der Zungenspalt kann wieder zusammenwachsen. Um dies zu verhindern werden die Wundränder vernäht. Sollte der Schnitt wieder zusammenwachsen, kann es in seltenen Fällen zu unschönen Narben und Verwachsungen führen.

 

Die Zunge verfügt über zahlreiche Geschmacksknospen. Durch diese werden die verschiedenen die Geschmäcker bitter, salzig, süß, sauer und umami wahrgenommen. Durch den Schnitt durch die Zunge können Geschmacksknospen verletzt oder zerstört werden.

Die Folge: Veränderungen in der Geschmackswahrnehmung.

 

Nerven befinden sich ebenfalls in großer Anzahl in der Zunge. Werden sie bei der Zungenspaltung verletzt, droht Gefühlsverlust in der Zunge.

 

Auch Sprachstörungen wie beispielsweise Lispeln können eine Folge der Zungenspaltung sein.

 

Zunge spalten – wie man es richtig macht

Schritt 1 – informieren

Viele Informationen und auch Videos zum Thema Zunge spalten finden sich im World Wide Web. Doch sollten die Infos nicht nur online besorgt werden. Wer wirklich Interesse an einer Zungenspaltung hat, sollte sich auch vom Piercer direkt oder von einem Arzt dazu beraten und über mögliche Risiken aufklären lassen.

 

Schritt 2 – Besichtigung

Das Piercingstudio sollte vorab besichtigt werden. Zum einen sollte der Piercer, welcher den Schnitt durchführen wird sympathisch sein. Nur so ist ein entspanntes Prozedere möglich. Zum anderen ist Hygiene bei der Zungenspaltung ein absolutes Muss. Dementsprechend sollte das Studio auch sauber und hygienisch sein.

 

Schritt 3 – ausgeschlafen und gegessen

Da das Spalten der Zunge auf den Kreislauf schlagen kann, ist es wichtig, ausgeruht und nicht mit leerem Magen zum Termin zu erscheinen.

 

Schritt 4 – Begleitperson

Von Vorteil ist definitiv eine Begleitperson. Nicht nur zum Händchen halten während des Schnitts, sondern vor allem für den Heimweg. Falls es zu Blutungen kommt oder der Kreislauf verspätet Probleme macht.

 

Schritt 5 – Nachsorge

Auf regelmäßige Nachsorge muss geachtet werden. Dazu gehören Kontrolltermine bei Piercer oder Arzt ebenso wie das regelmäßige Spülen mit geeignetem Desinfektions- oder Mundwasser.

 

Der Piercer, der den Schnitt durchführt wird genau erklären, wie die gespaltene Zunge gepflegt werden muss. Dieser Anleitung sollte unbedingt gefolgt werden.

 

Zungenspaltung – die häufigsten Fragen

Tut das Zunge spalten weh?

Ja, die Zungenspaltung tut weh. Zum einen ist das Fixieren der Zunge mit den Klemmen unangenehm. Der Schnitt selbst ist Dank örtlicher Betäubung schmerzfrei. Doch sobald die Betäubung nachlässt, beginnen die Schmerzen. Diese werden von Menschen, welche die Prozedur bereits hinter sich haben als relativ stark beschrieben.

Ebenso wird darauf hingewiesen, dass die gespaltene Zunge trotz Eiswasser und der Einnahme von Schmerzmittel stark schmerzen kann.

 

Ab wann kann man die Zunge wieder problemlos verwenden?

Ca. ab dem 10. Tag nach dem Spalten.

 

Wann ist die gespaltene Zunge verheilt?

Nach 1 – 2 Monaten ist die Zunge komplett abgeheilt.

 

Danke, dass Du den Artikel teilst!
Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
0Email this to someone
email
Über Uwe W. Redler
Uwe W. Redler hat sich auf den Bereich Tätowierer- und Piercerversicherungen spezialisiert. Die Leidenschaft des Körperschmucks und die jahrelange Erfahrung im Versicherungsbereich haben ihn auf die Idee gebracht, dieses zu verbinden.
Ihr Kommentar
  • (will not be published)