Kann ich Schadensersatz für ein verpfuschtes Tattoo einklagen?

UrteilEs ist eine Horrorvorstellung für jeden, der sich ein Tattoo stechen lässt. Über Monate oder vielleicht sogar Jahre wird das Motiv für den Körperschmuck geplant und nach einem Tätowierer gesucht, der handwerklich und künstlerisch am besten in der Lage ist, die anspruchsvolle Arbeit umzusetzen.

In mehreren schmerzhaften und auch kostspieligen Sitzungen wird dann das Traummotiv in die Haut gestochen.

Als das fertige Werk dann nach dem Abnehmen der Verbände erstmals in Augenschein genommen wird, stellt sich heraus, dass nun ein verpfuschtes Tattoo die Haut verunstaltet.

Dieser Schock sitzt tief. Wie steht es aber mit den Erfolgsaussichten, den Tätowierer auf Schadensersatz zu verklagen?

 

Neues Urteil zu verpfuschtem Tattoo

Um die Antwort vorwegzunehmen: Die Aussichten sind in einem solchen Falle nach gegenwärtiger Rechtslage gar nicht so schlecht. Dies legt zumindest ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm vom 05.03.2014 nahe (Az. 12 U 151/13).

Hier hatte eine Frau ein verpfuschtes Tattoo eingeklagt. Das Angebot des Tätowierers, die fehlerhafte Arbeit auf seine Kosten entfernen zu lassen, um durch eine erneute Tätowierung eine einwandfreie Leistung zu erbringen, hatte sie abgelehnt.

Der Tätowierer berief sich darauf, dass ihm das Recht auf Nachbesserung zustehe. Dies verneinte jedoch das OLG Hamm indem es eine erste Entscheidung des Landesgerichts Bochum bestätigte.

 

Einstechen eines Tattoos ist Körperverletzung mit Einwilligung

Die Richter bewerteten dabei das Tätowieren als eine Körperverletzung, die im Auftrag und mit Einwilligung des Kunden geschieht. Diese Zustimmung bezieht sich aber nur auf eine korrekt ausgeführte Arbeit.

Ist dies nicht der Fall, so bestehe Anspruch auf Schadensersatz in Form von Schmerzensgeld. Auch sei der Klägerin keine Nachbesserung durch den Tätowierer zuzumuten, da hier aufgrund der entstehenden Schmerzen und eines möglichen Gesundheitsrisikos ein besonderes Vertrauensverhältnis vorliegen muss. Da bereits einmal ein verpfuschtes Tattoo entstanden ist, sei eine solche Grundlage nicht mehr gegeben.

Der Tätowierer muss also zusätzlich zum Schmerzensgeld einen 
Schadensersatz in Höhe der Kosten einer Laserbehandlung leisten.

 

In der Vergangenheit wurden Forderungen nach Schadensersatz abgewiesen

Es wird nun abzuwarten sein, ob sich die Auffassung der Richter des OLG Hamms durchsetzen wird. In der Vergangenheit haben Gerichte nämlich durchaus auch anders entschieden. So das Amtsgericht München im März 2011 (AZ 213 C 917/11).

Hier wurde ein Antrag auf Schmerzensgeld sowie Schadensersatz abgelehnt, da nach der Auffassung dieser Richter ein Tattoo auf Grundlage eines Werkvertrages entsteht. Dabei müsse dem Tätowierer im Falle eines verpfuschten Tattoos die Möglichkeit zur Nachbesserung gegeben werden.

Mit der Einordnung als Körperverletzung auf Einwilligung wird durch das OLG Hamm aber nun eine andere Bewertungsgrundlage geschaffen, die in zukünftigen Prozessen wohl berücksichtigt werden muss.

 

Solltest Du betroffen sein, so kannst du auch den Vorgang bei DOT e.V. melden. Die Kollegen notieren sich die jeweiligen Tätowierer.

Mein Tätowierer hat mit einem Tattoo angefangen, will es aber nicht zu Ende tätowieren. Habe ich ein Anrecht darauf?

Lese hier mehr: http://tattoo-piercing-versicherung.de/blog/tattoo-unvollstaendig-was-nun/

 

Danke, dass Du den Artikel teilst!
Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
0Email this to someone
email
Über Uwe W. Redler
Uwe W. Redler hat sich auf den Bereich Tätowierer- und Piercerversicherungen spezialisiert. Die Leidenschaft des Körperschmucks und die jahrelange Erfahrung im Versicherungsbereich haben ihn auf die Idee gebracht, dieses zu verbinden.

64 Kommentare zu “Kann ich Schadensersatz für ein verpfuschtes Tattoo einklagen?”

  1. A. FARIN

    Hallo Herr Redler,
    Im Juni 2015 haben mein Mann und Ich uns ein Tattoo stechen lassen von einem mobilen tattoowierer. Welche beide total misslungen sind. Bei meinem Mann zum Beispiel hat er sich „verschrieben bzw verstochen“ und dann einfach “ drüber gekrickelt“.
    Ich habe 2 Herzen am Handgelenk die total verformt nicht richtig ausgemalt und total misslungen sind. Die nicht so aussehen wie ich ihm meine Herzen gezeigt habe als Vorlage. Was kann man tun?
    Wir sind sprachlos.
    Zum Nachstechen habe ich ihn mehrmals, 4 mal angesprochen es kamen 4 Absagen! Jedesmal eine andere Ausrede.
    Vielen Dank für Ihre Hilfe im voraus.
    Mfg A. Farin

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Hier würde ich einen Rechtsanwalt fragen, der sich in der Materie auskennt. Wir arbeiten mit:
      RA und FA Dr. Birgit Schröder
      Colonnaden 19
      20354 Hamburg
      Telefon: 040-40186635

      Bestell ihr schöne Grüße vom Uwe 🙂

      Antworten
  2. J Freudenberg

    Sehr geehrter Herr Uwe W. Redler,

    wie verhält es sich, wenn ein Kunde eine Unverträglichkeit auf eine in Deutschland zugelassene Farbe aufweist? Der Kunde war bereits beim Arzt, welcher nahegelegt hat, den Tätowierer auf Schmerzensgeld zu verklagen. Ist dies rechtlich überhaupt möglich?

    Grüße, J Freudenberg

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Hier würde ich einen Rechtsanwalt fragen, der sich in der Materie auskennt. Wir arbeiten mit:
      RA und FA Dr. Birgit Schröder
      Colonnaden 19
      20354 Hamburg
      Telefon: 040-40186635

      Bestell ihr schöne Grüße vom Uwe 🙂

      Antworten
  3. W.scholten

    Sehr geehrter Herr Uwe w.redler

    Ich habe mir ein Tattoo stechen lassen an meinem linken Handgelenk ich hab mir darüber ordentlich Gedanken gemacht wie es aussehen soll es hätte für mich eine große Bedeutung! Nun ist es so das es total verpfuscht ist nicht meinen Vorstellungen entspricht! Es ist unsauber gearbeitet die Linien sind verwackelt und überhaupt ist alles schrecklich! Ich habe dort weder was unterschrieben noch hat man mich über Nachsorge aufgeklärt! Kann ich da irgendwas mit einer Klage erreichen??? Nachstechen möchte ich es dort auf keinenfall!! Freundliche Grüße

    Antworten
  4. Jessica

    hallo
    gestern habe ich endlich mein neues tattoo bekommen auf dass ich mich sehr gefreut habe…seit gestern bin ich permanent am heulen weil es auch noch auf meiner hand ist und ich schon mehrfach angesprochen wurde was denn mit meiner hand passiert sei… als ich ihn schon in der Sitzung darauf ansprach wurde er sauer und sagte mir es sei Handarbeit und er kein computer. meine Anmerkung dass meine anderen tattoos auch Handarbeit seien, aber von anderen Künstlern trotzdem sauber ausgeführt, wurde er noch lauter und ich war froh als er fertig war und ich gehen konnte. aus diesem Grund möchte ich sein Angebot es in 4 Wochen zu überarbeiten auch nicht annehmen. dieses bekam ich nachdem ich ihm heute morgen Fotos seiner Arbeit schickte und sagte dass er mir gestern wirklich angst gemacht hat und ich sehr unzufrieden sei. ich habe darauf hin ein anderes studio um rat gebeten die mir sagten er sei dazu verpflichtet die Ausbesserung zu bezahlen wenn ich sie nicht von ihm gemacht haben möchte. ich bat ihn also mir mein geld zurück zu geben damit ich ein anderes studio aufsuchen kann… seit dem keine Reaktion mehr… was sollte ich als nächsten schritt tun?
    gruß

    Antworten
  5. Anne x

    Hallo Uwe,
    Meine Schwester und ich haben uns vor 5 Jahren gegenseitig unsere Anfangsbuchstaben auf den Unterarm tattoowieren lassen. Beide Buchstaben sind sehr verschwommen und mit einem Schimmer unterlegt, der aussieht wie ein großer blauer Fleck. Nachdem ich die Hoffnung mittlerweile aufgegeben habe, dass sich die Situation verbessert war ich gestern in einem anderen Tattoo Studio um mich beraten zu lassen. Allerdings scheint mein Arm ein hoffnungsloser Fall zu sein. Zu tief gestochen um zu lasern, zu verschwommen um es nachzubessern – maximal ein coverup… Was kann ich tun? Wie stehen meine Aussichten auf Erfolg vor Gericht? Bzw was würde dabei rum kommen und ist es den Aufwand wert? Gibt es ein zeitliches Limit für rechtliche Schritte? Fragen über Fragen… Vielen dank vorab 🙂

    Antworten
  6. P.Stein

    Guten Tag Herr Redler. Habe mir kürzlich meine Erste Tätowierung stechen lassen. Studioarbeiten sahen wirklich gut aus. Sehr Freundlich und Professionell in der Beratung. Einen Schriftzug auf die Brust..
    Es ist gelinde gesagt wirklich Mies geworden und Qualitativ definitiv nicht gut und auch nicht wie auf der Vorlage. Teils variiert die dicke der Buchstaben stark und gerade linien sind etwas anderes.. Ich kaempfe nun mit diesem miesen Ergebnis. Traue mich schon garnicht das irgendwem zu zeigen.. Habe dem Tätowierer das auch schon gesagt und er will mir einen Termin zum Nachstechen geben. Aber an den teils zu dicken Buchstaben kann man ja nichts aendern, bzw habe ich schon etwas Panik mich dort nochmal unter die Nadel zu legen. Bin ziemlich fertig was das Betrifft. Bitte um Hilfe!

    Antworten
  7. Birgit

    Hallo Herr Redler,
    am letzten Freitag habe ich mir mein zweites Tattoo stechen lassen und bin seit diesem Tag fast nur noch am heulen.
    Ich wollte mir die Pfote meines Hundes stechen lassen, was aber voll daneben gegangen ist.
    Vor ca. 3 1/2 Wochen war ich mit meiner Schwester und Nichte in dem Tattoostudio und habe die Vorlage der Pfote abgegeben. Meine Nichte hat ebenfalls ein “ Pfotentattoo „, welches vom gleichen Tätowierer gemacht wurde. Es wurde dann besprochen, das mein Tattoo so gemacht wird wie bei meiner Nichte.
    Ich wollte es an meinem rechten Unterarm an der Innenseite in der Mitte haben. Habe es jetzt zwar am Unterarm, aber nicht mittig, sondern seitlich.
    Es gleicht auch keiner Pfote. Familie und Freunde sagen, es sieht aus wie eine hässliche Blüte, ein Baum, ein Wind-bzw. Wasserrad, oder es sieht einfach nur Sch….. aus.
    Ist es sinnvoll, mich von einem Anwalt beraten zu lassen, oder sollte ich erst einmal mit dem Tätowierer sprechen, obwohl ich kein Vertrauen mehr zu diesem Menschen habe.
    Könnten Sie mir eventuell einen Anwalt hier in Wuppertal oder Umgebung nennen, der sich mit solchen Angelegenheiten auskennt????
    Ich werde dieses Ding auf jeden Fall entfernen lassen, da ich nicht mein restliches Leben damit rumlaufen möchte. Ich sehe nur nicht ein, das ich diese Behandlung bezahlen soll.
    Mein erstes Tattoo wurde überigens vom gleichen Tätowierer gemacht, welches sehr schön geworden ist.
    Gruss
    Birgit

    Antworten
    • Nadine G.

      Hallo Birgit!
      Wie ich gelesen habe, kommst Du aus Wuppertal, so wie ich. Auch ich hab leider seit 2 Wochen eine Tätowierung, die sehr verpfuscht ist! Vielleicht waren wir ja beim selben „Künstler“?!
      Wäre schön, wenn Du mir mal schreibst zwecks Austauschs….
      Lieben Gruß
      Nadine G.

      Antworten
  8. Thomas

    Ab wann kann man sagen, wenn ein Tattoo verpfuscht wurde? Ich würde sagen meines ist verpfuscht worden, würde ihnen gerne Bilder schicken, damit sie sich selber ein Urteil machen können.

    Antworten
  9. Nadine

    Hey Hey Uwe redler
    Ich dachte nie das ich auch kam in düse Situation komme aber Zack sie ist da ich hak mehrere tattoos und bin mit allen sehr zufrieden ❤️ Bis auf meine Neuste „Errungenschaft “
    Ein Mandala direkt vorne auf dem Hals die Linien sind zu 98% Krum nicht gleich mäsig es sieht einfach sch…. Aus und es ist am einer Stelle wo es jeder sieht 🙁 der tattowierer will es nachstechen und somit “ ausbessern “ und meinte das am Hals eine Scheiss stelle ist zum Tattowieren zwecks der Haut wegen der Atmung und durch schlucken wäre es schwierig … So nun möchte ich es bei ihm definitiv nickt nachstechen lassen beim ersten Mal versaut beim zweiten Mal Wird es wohl noch schlimmer (denke ich )
    Kann ich mein Geld zurück holen ?
    Hoffe auf schnelle Antwort
    Lg Nadinr

    Antworten
  10. Carina

    Hallo Herr Redler. Ich hab folgendes Problem. Nachdem ich mir gut drei Jahre überlegt habe, dass ich ein Tattoo möchte und mir das Motiv und die Stelle lange ausgesucht habe, hab ich es am Samstagabend stechen lassen. Den Tätowierer habe ich mir lange angeschaut, habe viele Arbeiten von ihm gesehen (nicht nur im Ordner, sondern auch live) und mich versichert, dass es es wirklich drauf hat. Es sollten drei römische Zahlen am Handgelenk werden, die sehr filigran, also mit der dünnsten Nadel gestochen werden sollen. Ich habe ihn fünfmal gefragt bei den zwei Vorbesprechungen und am Tag selbst, ob er das ganz gerade hinbekommt und so, dass jeder Buchstabe den gleichen Abstand hat und alle X, alle V und alle I gleich aussehen. Er hat mir das versichert, da er andernfalls sein Handwerk an den Haken hängen müsste. Nun.., was soll ich sagen… Das Endergebnis ist leider gar nicht gerade und gleichmäßig. Er meint, dass das die Kruste ist, die darüber ist (es fühlt sich aber nicht nach einer Kruste an als ob da eine wäre), auch noch Farbe raus geht (es ist bisher noch keinerlei Farbe raus) und es, wenn es angeheilt ist, besser und gleichmäßig aussieht. Es ist mein erstes Tattoo und ich hab keine Ahnung wie sich so etwas verhalten kann, allerdings denke ich nicht, dass es noch besser wird, wenn sich bisher keine Kruste gebildet hat, es ungleichmäßig ist von Beginn an und es auch nicht geschwollen ist oder so. Es sieht aus als wäre es schon abgeheilt und würde so bleiben. Er meinte dann, dass man das alternativ mit weißer Farbe ausgleichen kann, weil ich sonst ja die Linien dicker machen lassen müsste, was dann mit filigran nicht mehr so viel zu tun hat. In dem Fall wären dann allerdings alle Linien auszubessern, da keine Gerade ist und ich hab bereits viel gelesen und mich umgehört, so dass das mit weißer Farbe gar nicht möglich ist bzw. nicht halten wird. Ich möchte ungern nochmal zu ihm gehen, sondern es am liebsten wegmachen und woanders neu stechen lassen. Will aber, dass er die Kosten dafür übernimmt. Habe ich da Chancen?

    Antworten
  11. Andrea

    Hallo
    Ich habe auch ein Tattoo das schlimm ist.
    War jetzt bei 2 anderen Läden um das anschauen zu lassen…..
    Ohne läsern kann das nicht gerettet werden.
    Der Tattoowierer bei dem ich das gemacht habe, kommt mir nicht entgegen….
    Er meinte er meldet es der Haftpflicht
    Was soll ich jetzt tun?
    Grüße Andrea

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Mahlzeit,
      ich würde mir einfach die Daten seiner Versicherung geben lassen. So kannst du feststellen, ob er den Vorgang wirklich gemeldet hat. Die Frage ist jedoch eine Andere. Was ist dein Ziel? Was willst du nun machen? Soll es nur verbessert werden? geht ein coverup oder ist es nicht erwünscht?

      Antworten
  12. A.Karl

    Hallo Herr Redler,
    meine Tochter (18 Jahre) hat sich vor vier Wochen ihr erstes Tattoo bei einem neuen Tattoowierer hier in Wermelskirchen stechen lassen. Leider ist dieses miserabel geworden und entspricht in keinster Weise der Volage. Farben sind kaum noch vorhanden.Konturen sind zitterig und unvollständig. Mal abgesehen von einem sehr unrealistischen Wucherpreis. Wir haben uns Meinungen von anderen Tattowierern eingeholt,die uns bestätigt haben das dieses Tattoo miserabel gestochen wurde. Wir haben auch schon das Gespräch mit dem Tattoowierer gesucht.Leider ohne Erfolg. Keine Einsicht.Das das Tattoo am Fuss ist ,meinte er das es normal wäre und man kein besseres Ergebniss erwarten könne. Leider ist das Vertrauen zu diesem Pfuscher nicht mehr gegeben und eine Nachbesserung von diesem Menschen nicht mehr zumutbar. Was können wir tun

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Holt euch Rat bei anderen Tätowieren ein. Können die es verbessern? Vielleicht kommt auch ein Cover-up in Betracht.
      Ihr könnt natürlich auch den Tätowierer beim DOT e.V. melden. Die prüfen dann den „Tätowierer“.
      Selbstverständlich könnt ihr auch zu einem Anwalt gehen, nur ist dann der Weg sehr lang und die Frage ist auch, ob man nicht es einfach von einem guten Tätowierer verbessern lässt.

      Antworten
  13. Madeleind

    Hallo,
    Ich habe mir vor ca. einem jahr einen strickcode tattowierer lassen und der sieht so sch***** aus. Nun habe ich den tattowierer gefragt ob er bzw sein Kollege mir da etwas schönes drüber tattowierer kann und er sagte das macht er nicht. Das er noch neu ist wusste ich, er hat mir vorher schobmal eins gestochen das sieht nicht schlecht aus. Aber das zweite ist furchtbar, ich habe das am Handgelenk und laufe nun damit herum, abgemacht War auch das es ein Stück höher tattowierer wird aufgrund meines jobs. Das ist nicht passiert und er hat auch *nur* 50€ dafür genommen. Nun hätte ich die sitzt g ja unterbrochen , aber ich War nicht ganz bei der sache. Fühlte mich auch nicht gut an dem tag. Ich bin sogar der Meinung das er noch kein tattowierer war. Was kann ich machen? Macht es Sinn einen Anwalt aifzusuchrn?
    Ich habe es mir schon nicht mehr nachstehen lassen weil ich einfach froh bin wenn es weg ist. 🙁

    Traurige grüße
    Madeleine

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Also Fakt ist, dass er ein Recht auf Nachbesserung hat, es sei denn es ist unzumutbar. Rede mit ihm und versucht gemeinsam eine Lösung zu finden. Vielleicht kann er dich zu einem Kollegen von ihm schicken, der es verbessert. Direkt zum RA zu gehen, empfehle ich nicht. Als Erstes würde ich immer das Gespräch suchen und ganz klar und deutlich mit dem Tätowierer reden. Da Emotionen natürlich vorhanden sind, würde ich diese unterdrücken. Natürlich bedrückt es einen, nur bringt es dir nichts bei der Verhandlung.

      Antworten
  14. sarah

    Hallo.
    Ich bin sehr frustriert.Habe mich Anfang August bei einem Gasttättowierer in meinem Stammstudio tätowieren lassen.
    Erst war ein Cover-Up für ein altes Tattoo geplant,als ich aber seine Anfertigung gesehen habe,war für mich klar,dass er nicht mein Cover-Up gestalten soll.Hätte ich da mal auf mein Bauchgefühl gehört.Jedenfalls hat er mir dann einen anderen Wunsch erfüllt,mir auf griechisch das Wort „Hoffnung“ auf den Rücken entlang der Wirbelsäule tätowiert.
    Im Laden war noch alles okay,ich war zu frieden.Aber als die Folie ab kam,war ich es nicht mehr.
    Ein Buchstabe ist deutlich größer als der Rest,und dann noch 2 Buchstaben falsch.
    Ich habe es bevor er angefangen hat,gründlich überprüft.
    Wie das passieren konnte,weiß ich selber nicht.
    Ich möchte es jedenfalls weg haben,da eine Nachkorrektur in meinen Augen hier keinen Sinn mehr ergibt.
    Wenn ein Buchstabe größer ist als der Rest und 2 Buchstaben falsch? Was soll man da Nachbessern?
    Besteht überhaupt Chance auf eine Rückerstattung des Geldes?
    Lg

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Hallo Sarah, ich bin kein Jurist und kann dir keine rechtliche Auskunft geben. Eines weiß ich nur aus Erfahrung. Wenn Buchstaben falsch gestochen wurden, dann könnte man vermuten, dass auch der „Aufdruck/Vorlage“ bereits falsch war. Anders bezweifle ich das und das würden denke ich jeder. Das gilt auch für den „zu großen“ Buchstaben. Du hast doch das Tattoo auch nach dem Stechen gesehen und es für „gut“ befunden. Die gestochenen Stellen können sich nur verändern, wenn es zu tief gestochen wurde oder du eine allergische Reaktion auf die Farbe hast. Über Medikamente oder falschen Behandeln brauche ich denke ich nichts schreiben. Schaue dir die Vorlage genau an, sofern du diese noch hast. Ich denke dass den Tätowierer keine Schuld trifft, zumindest nach deiner Schilderung. Vergiss nicht, du bist in der Beweispflicht – zumindest meiner Meinung nach. Wie gesagt, ich darf keine Rechtsberatung durchführen, dafür gibt es genug Juristen.

      Antworten
  15. Marie

    Guten Abend,

    ich habe mir vor 2 Jahren ein Tattoo auf die Seite stechen lassen.
    Leider entspricht dieses Tattoo nicht exakt der Vorlage und die dünnen Linien sind nach und nach immer breiter geworden. An den Stellen ist die Farbe auch aus der Haut rausgegangen und die Haut unterlaufen.

    Mittlerweile habe ich ein Sohn bekommen. Die Schwangerschaft hatte aber keinerlei Auswirkungen auf das Tattoo.

    Kann ich mein Geld zurückverlangen bzw. Schmerzensgeld verlangen für diese schlechte Arbeit, die noch dazu viel zu teuer war?

    Ich bitte um eine Antwort.

    Antworten
  16. Sarah

    Hallo
    Ich war am Samstag in einem Studio ( oberthal Saarland) und habe mich auf dem Dekolleté tätowieren gelassen.
    Jetzt sieht das Tattoo aber der Vorlage überhaupt nicht ähnlich und die Rechtschreibung ist auch nicht die beste . Die schrift seht aus wie wenn es ein Erstklässler geschrieben hat. Ich war diese Woche in 5 anderen Studios die mir alle sagten da nur noch eine Laser Behandlung hilft und diese mehrere Sitzungen benötigt. Bis man dann ein Cover Up machen könnte. Was kann ich gegen den Tätowierer unternehmen? Bilder von der Vorlage und von Tattoo kann ich gerne per email senden.

    Antworten
  17. MAS

    Hallo Herr Redler,

    Ich bräuchte dringend Ihren Rat.
    ich habe mich vor 5 Jahren tattoowieren lassen. Dieses Tattoo ist völlig vernarbt und die Linien teils verschwommen und absolut ungerade gestochen. Der erste Termin und das erst Ergebnis war noch in Ordnung aber mit dem nachstechen entstand die Vernarbung und die Linien waren aufeinmal superdick, details verschwommen und unsauber. Mir war nie wirklich bewusst wie sehr es verpfuscht wurde und auch nicht das ich überhaupt Chancen haben könnte mich zu wehren.

    Heute hat meine Schwester sich tattoowieren lassen und dieses Studio hat mit gesagt das das schon an Körperverletzung grenzt und außer weglasern keine Option mehr für mich besteht. Sie empfahlen mir den Mann zu verklagen. Es ärgert mich nun um so mehr das ich so eine schlechte Arbeit mein Leben mit mir rumtragen soll.

    Hab ich Chancen mich irgendwie nach so langer Zeit noch dagegen zu wehren?

    Leider tattoowiert dieser Mann wohl immernoch, muss ich dort erst das Gespräch suchen?

    Mein Vertrauen ist restlos weg und Ausbesserungsmöglichkeiten gäbe es keine da die Linien beim nachstehen vollkommen ruiniert wurden.

    LG

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Mahlzeit,
      ja das hört sich doof an. Leider gibt es viel zu viele Pfuscher in der Branche. Das ist der Grund, warum sich Verbände und wir für Regulären stark machen. Das ist leider nicht so einfach.
      So jetzt zu deinen Fragen.
      Ich bin kein Jurist und darf keine Rechtsberatung durchführen kann dir jedoch aus meiner Praxis berichten.
      Wenn du erst „aktiv“ wirst nachdem dir ein anderes Studio gesagt hat, dass es an „Körperverletzung“ grenzt, dann hört es sich für mich an, als ob du bis jetzt nicht tätig geworden bist. Jeder Rechtsanwalt würde dich fragen, warum du so lange damit gewartet hast, wenn es doch so schlimm ist. Es ist eine einfache Frage und doch wirst du diese dann öfters hören.

      Warum dir ein Studio zu einer Klage rät ist für mich fraglich und ich bin sogar ein wenig geschockt. Woher wissen diese, dass du:
      1. Recht hast
      2. Recht bekommst
      3. Ein Schaden entstanden ist
      4. Eine Kausalität besteht
      5. Du nach dem Gesetzt und Rechtssprechung „beeinträchtigt u.o. geschädigt wurdest“.
      Bei so einer Aussage durch ein Studio würde ich mich fragen, ob die Juristen sind.

      Es ist ein Thema, mit denen sich Rechtsanwälte beschäftigen sollten und da solltest du vielleicht Frau Schröder aus Hamburg anrufen. Bestell ihr schöne Grüße von uns. Die wird dir sicherlich weiterhelfen können.

      Schreib mir bitte, wer dich schlecht tätowiert hat, damit wir dieses Studio in unsere Blacklist aufnehmen.

      DANKE!!!

      Antworten
  18. Juhu

    Hallo , kann man von ihnen denn noch tipps bezüglich verpfuschtem tattoo bekommen, was man da machen kann?
    Ich habe vor 3 tagen mein erstes bekommen, schwarz und recht groß auf der wirbelsäule.
    Es wurde sich nicht komplett an die vorlage gehalten, kreise sind nicht mal annähernd rund und linien verwackelt und schief und unterschiedlich dick. Die arbeiten des künstlers habe ich mir angeschaut und sehen komplett anders aus, viel korrekter. Meins hingegen als hätte er keine lust gehabt.
    Der künstler meinte jedenfalls ich wäre so ein wackelkandidat gewesen, allerdings sieht man schon das er auch an total falschen stellen mit der nadel angesetzt haben muss, das hat mit meinem wackeln nix zu tun und er hat bei vielen geraden linien einen leichten bogen drinn, komischerweiße immer in die richtung „(„. Ich bin jedenfalls mehr als enttäuscht, da es nicht annähernd der qualität entspricht die sonst anscheinend geleistet wurde und ich der meinung bin das ich schon von einer besseren qualität hätte aus gehen können wenn man seine ganzen anderen arbeiten zu sehen bekommen hat.

    Vielleicht könnten sie mir ja helfen, wäre jedenfalls nett.

    Mfg

    Antworten
      • Juhu

        Habs erst seit freitag und es ist grottig gestochen ob wohl sie sonst gut sticht, weil ich angeblich ein wackelkandidat war. Dann hätt sie abbrechen müssen an einer bestimmten stelle, das wäre gegangen, da wäre halt nur ein symbol aufm rücken gewesen, das eine fertig machen und sagen müssen die kreise mach ich nicht weil du zu sehr wackelst und das nix wird aber hat sie eben nicht.
        Nein ich hab ihr ne beschwerde nachricht geschrieben und warte ob was kommt, wenn ja schiebt siehs eh auf mich. Ich bin auch nicht gerade jemand vom typ der sich traut da hin zu gehen

        Antworten
      • Juhu

        Habs erst seit freitag und es ist grottig gestochen ob wohl sie sonst worklich gut sticht, weil ich angeblich ein wackelkandidat war.

        Dann hätt sie abbrechen müssen an einer bestimmten stelle, das wäre gegangen, da wäre halt nur ein symbol aufm rücken gewesen, das eine fertig machen und sagen müssen die kreise mach ich nicht weil du zu sehr wackelst und das nix wird aber hat sie eben nicht.

        Nein ich hab ihr ne beschwerde nachricht geschrieben und warte ob was kommt, wenn ja schiebt siehs eh auf mich. Ich bin auch nicht gerade jemand vom typ her der sich traut da hin zu gehen.

        Antworten
        • Uwe W. Redler

          In ersten Augenblick hilft das persönliche Treffen. Der Tätowierer kann sich sein „Werk“ angucken und dir eine Aussage geben. Eine reine Beschwerde bringt dir und auch deinen Tätowierer nicht weiter. Es muss ja eine Lösung her. Es bringt auch nichts, stur zu sein oder nur auf Wut zu pochen.

          Wenn es nicht so geworden ist, wie du es dir gewünscht hast, dann rede. Ich bin mir sicher, ihr findet eine Lösung. Denn sonst bleibt dir nur der Rechtsweg und dieser ist nie einfach, und zwar für keine Partei.
          Sieh es wie bei einer Werkstatt, wenn dort Fehler entstehen gehst du ja auch hin und redest, suchst nach Lösungen.
          Hier geht es um deinen Körper, ein Grund mehr eine gemeinsame Lösung zu suchen. Dein Tätowierer wird dich anhören und dir Vorschläge machen.

          Das ist die BESTE Strategie um dieses „Problem“ zu lösen.

          Antworten
  19. AyuRem

    Hallo Herr Redler,

    Ich habe mir ein Mandala auf den Rücken stechen lassen und bin damit sehr unzufrieden.
    Ich habe versucht meinen Tättowierer per Email zu erreichen und habe ihm im Anhang Fotos und die Originalvorlage mitgeschickt (habe ihm insgesamt 3 Emails geschrieben). Jetzt warte ich schon seit Wochen auf eine Antwort und nichts kommt.
    Das Mandala ist schief gestochen was leicht auffällt da eine Figur mittig sitzt. Außerdem sind viele Details einfach völlig verschoben gestochen. Teilweise wurden kleine stellen einfach vergessen.Insgesamt wurde auf Symmetrie nicht geachtet. Wohne leider nicht mehr dort sonst wäre ich persönlich vorbeigegangen. Beim letzten Termin als es dann „fertig“ war musste er dann ziemlich schnell den Laden zu machen und sich sein Tattoo am Rücken mit Hilfe eines Spiegels anzuschauen hilft nicht so viel.
    Ich weis jetzt wirklich nicht weiter. Ich will jetzt nicht noch länger auf eine Antwort warten.

    Liebe Grüße

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Mahlzeit, das ist natürlich nicht schön. Ich empfehle dir ihn direkt zu kontaktieren. Keine E-Mails, sondern einfach anrufen und dann ihn auf deine Emails aufmerksam machen. Die meisten Tätowierer erhalten sehr viele E-Mails und 99% davon sind SPAM. Da kommt daher, dass die Emails öffentlich sind. Deshalb kann es sein, das er deine Mail nicht gelesen hat. Entweder sind diese ebenfalls im Spamordner gelandet oder diese hat es einfach übersehen. Es kann aber auch sein, dass er7sie im Urlaub oder einfach krank ist.
      Ein Tätowierer machte einen guten Job abliefern. Karl können Fehler passieren nur sollten beide Parteien miteinander sprechen. Ruf ihn einfach an, es kann sein, dass sich dann alles sehr schnell aufklärt.

      PS: Halte mich auf dem Laufenden!

      Antworten
      • AyuRem

        So, ich habe jetzt über einen Monat versucht meinen Tättowierer ans Telefon zu bekommen oder zumindest schriftl. eine Antwort zu bekommen und bin es echt leid. Habe letzte Woche einen Mitarbeiter erreicht, der sich dann am Telefon die Emails angesehen hat und auch meinte, dass das Ergebnis „heftig“ wäre. Mir wurde gesagt ich soll am nächsten Tag nochmal anrufen dann wäre der Chef (mein Tattowiere) da. Am nächsten Tag geht eine Mitarbeiterin ans Telefon die von nichts was weis und auch keine Ahnung hat wo der Chef denn ist. Ich soll in 2 Tagen nochmal anrufen. Hab auch sie auf die Emails aufmerksam gemacht. Und seitdem erreich ich wieder einfach niemanden. Habe das Gefühl ich soll einfach ignoriert und abgewimmelt werden. Ich bin mega unglücklich mit dem Tattoo und werde das wohl wegmachen lassen müssen da es einfach schief ist und teilweise die Symbolik (die ich auch erklärt hatte) wegen Fehlern verloren gegangen ist. Das ist unglaublich, dass man nicht dazu stehen kann wenn man jemand den Rücken total vermurkst hat und nicht in der Lage sich auch nur zu entschuldigen. Es wird einfach so getan als gäbe es mich nicht…

        Antworten
        • Uwe W. Redler

          ja das ist natürlich schon ein Stück. An deiner Stelle würde ich direkt zum Studio gehen und ihn dort mir der Arbeit konfrontieren. Das ist die einfachste Art. Nimm nur jemanden als Zeugen mit.

          Schreib mir bitte, wer dich tätowiert hat, damit wir dieses Studio in unsere Blacklist aufnehmen.

          DANKE!!!

          Antworten
  20. Hauck

    Hallo,
    meine Töchter haben sich gestern „Las Vegas 86“
    am Hals stechen lassen. Das eine Tattoo ist okay und richtig, das andere spiegelverkehrt. Ich bin sprachlos und kann nicht verstehen das so etwas passieren. Sie ist nur am heulen und tot unglücklich.
    Was kann meine Tochter tun ?
    LG

    Antworten
  21. Steffi

    Hallo,
    ich habe mir zu Jahresanfang ein Tattoo auf den Oberschenkel stechen lassen. Es sollte ein Drache aus einem bekannten Anime sein (Dragonball), mit dem ich aufgewachsen bin. Deswegen bedeutet es mir ungemein viel.
    Jedoch wurde es nicht so, wie meine Vorlage. Ich hatte selber etwas gezeichnet, was der Tätowierer einfach nur hätte ausbessern müssen – mehr nicht!
    Als ich an dem Morgen ins Studio kam, wirkte er schon etwas angespannt auf mich. Ich kenne ihn schon seit ungefähr einem halben Jahr, weil ich mein erstes Tattoo bei ihm gestochen habe. Gleich darauf kam er zu mir und wusste nicht mehr was ich gestochen haben wollte und hatte meine Vorlage auch nicht mehr. Also hatte ich ihm erneut das Bild geschickt und er meinte nur er bräuchte kurz einen Moment. Nach einer halben Stunde kam er mit einer ziemlich schlechten Vorlage wieder und legte sie auf den Tisch. Ich sah ihn nur skeptisch an, weil es meiner Vorlage gar nicht glich. Er sagte nur, ich solle mir keine Sorgen machen, er würde es beim tätowieren nach meinen Vorstellungen umändern.
    Als er dann nach !einer Stunde! fertig war, (Ich muss zugeben, dass eine Stunde schon wirklich wenig ist, da mein Tattoo nicht gerade klein ist. Auch wenn es nur die Outlines sind) hatte ich einen großen schwarzen Fleck auf dem Oberschenkel. Er sagte noch zu mir „Bekomm‘ zu Hause keinen Schrecken, es sind nur die Outlines, durch die Schattierungen und die Farbe sieht es gleich ganz anders aus“ Erst zu Hause, als ich es nach Stunden abgewaschen hatte, sah ich erst das ganze Ausmaß. Die Linien sind nicht durchgezogen bzw. teilweise auch versetzt. Die eine Hand des Drachen zeigt jedem der es sieht den Mittelfinger, die zweite Hand…sieht nicht aus wie eine Hand und der Schwanz sieht aus wie von einer Klapperschlange. Plötzlich waren die Augen rund, obwohl sie eckig sein sollten und generell ist der Drache an manchen Stellen dünner als an anderen. Es sieht einfach so aus, als hätte er es einfach auf die schnelle dahin gekritzelt.
    Als ich am nächsten Tag zu einem anderen Tätowierer gefahren bin sagte man mir deutlich welche Fehler gemacht wurden. Auch kannten die beiden aus dem Studio den Tätowierer bei dem ich war und ich bekam nur die Aussage: „Wir hatten schon einige hier, deren Tattoo wir wieder gerettet haben, die von ihm kamen. Es verwundert mich nicht das es so schlecht ist. Ich frage mich nur, wieso der immer noch arbeiten darf!“
    Ich habe bereits 100€ an den Tätowierer gezahlt und nun kommen noch mehr kosten auf mich zu, dadurch das ich es jetzt ausbessern und zu ende stechen lasse. Gibt es eine Möglichkeit, dass Tätowierer wegen solchen Sachen geprüft werden? Es kann ja schließlich nicht sein, dass da Jemand arbeitet und die Leute so dermaßen enttäuscht und verletzt. Er arbeitet ziemlich ungenau, hatte auch bei bekannten von mir falsche Vorlagen und ist ziemlich unzuverlässig. Man wartet zwar nicht lange auf einen Termin, aber erreichen kann man ihn selten. Er vergisst Termine, hält keine Vereinbarungen ein und leistet grundsätzlich schlechte Arbeit. Wenn man ihn nicht erreicht und ins Studio fährt, dann ist er nicht da. Man bekommt Aussagen „Er ruft zurück“ oder „Er meldet sich“ aber da kommt nichts.
    Kann man da irgendwas tun?

    Bilder kann ich gerne per Mail schicken

    LG

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Hallo Steffi,

      ja leider gibt es noch keine Vorschriften für den Bereich. 20€ für den Gewerbeschein reichen aus, um tätig sein zu können/ zu dürfen. Die 100€, die du gezahlt hast sind erstmal weg. Nur würde mich interessieren, welchen Preis ihr ausgemacht habt. Wenn Du sagt, dass es normalerweise länger dauern müsstest da es „groß“ ist, dann sind 100€ definitiv zu wenig und das würde mich immer skeptisch werden lassen. Ein guter Tätowierer arbeitet meistens im Stundenlohnbereich (ca. 100€ die Stunde).

      Gerne kannst du den Tätowierer, das Tattoostudio bei uns anzeigen und auf die blacklist setzen. Hier ist der Link https://www.tattoo-piercing-versicherung.de/die-blacklist-der-tattoostudios-schlechte-arbeiten-anzeigen/

      Antworten
  22. Christoph

    Hallo Herr Redler,

    ich habe mir vor ziemlich genau einem Jahr ein Tattoo über die komplette Innenseite des rechten Unterarmes stechen lassen, als Cover-Up für einen misslungenen Selbstversuch (bei dem sich jedoch nichts entzunden hat oder verlaufen ist, es war eben einfach komplett krumm und ungleichmäßig). Jetzt gibt es aber 2 Probleme:

    1. Das Tattoo hat sich an einigen Stellen entzunden, an anderen blieb die Farbe gleich gar nicht in der Haut. Linien die gerade sein sollten sind krumm und schief und die Schattierung außen rum sieht eher aus wie schwarze Cirruswolken. Der ganze Hammer an der Sache ist jedoch der, dass das „Kunstwerk“ nicht einmal seinen Zweck als Cover-Up erfüllt, da es das alte Tattoo nicht richtig verdeckt und man noch die ganzen Linien und die Farbe hindurch erkennen kann. Dass ich es vom selben Tätowierer nicht nachstechen lassen will, liegt wohl auf der Hand. Und ein erneutes Cover-Up kommt gar nicht in Frage, schon allein aus dem Grund, dass es bei diesem Motiv so gut wie unmöglich sein dürfte, ein geeignetes Motiv zum covern zu finden.

    2. Nachdem ich eigenhändig eine Vorlage für das neue Tatto entworfen hatte und sie dem Tätowierer gezeigt habe, meinte er, sie gefalle ihm nicht und er würde nur Motive stechen, die ihm persönlich zusprechen und von denen er Fotos veröffentlichen würde zwecks Werbung. So hat er mir dann kurzerhand selbst einen Entwurf am Computer erstellt, welcher auf dem Papier nicht einmal schlecht aussah. Es war aber eben nicht genau das Motiv, das ich wollte. Da ich aber endlich diesen misslungenen Selbstversuch überdeckt haben wollte, willigte ich dann doch ein…

    Hier meine Fragen:
    Darf mir ein Tätowierer ein Motiv verweigern, nur weil es ihm persönlich in der Konstellation nicht gefällt?
    Und kann ich nach dem Jahr, das seit der Missetat vergangen ist, noch auf Schadenersatz klagen?

    Vielen Dank schon mal!
    LG Chris

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Hallo Chris,
      klar verstehe ich dich und auch deinen Wunsch nicht mehr zu dem Tätowierer z besuchen. Hast du überhaupt diesen nach ca. 6 bis 10 Wochen wieder aufgesucht? Wenn ja, was hat er dazu gesagt?

      Zum Punkt 1: Es kann sein, dass die Farbe an manchen Stellen schlecht „haftet“, da unsere Haut überall unterschiedlich ist. zudem ist es auch von deinem Zustand abhängig. Sprich hast du ggf. beim Stechen stark geblutet? Hier versucht man dem Tätowierer etwas „nah zulegen“, doch vergessen viele, dass es die eigene Haut ist, die auch anders reagieren kann.
      Logischerweise kann es auch an der Arbeit und auch an der Farbe liegen. Da kann ich nicht ausschließen, doch versuche ich dir beide Seiten aufzuzeigen.

      Zum Punkt 2: Egal wie es sich anhört, nur hast du dich freiwillig dazu entschlossen sich tätowieren zu lassen. Du wurstest ja nicht gezwungen.

      Allgemein und wissenswertes: Gehe zu ihm und rede mit dem Tätowierer. Ihr seid einen Vertrag eingegangen mit Rechten und Pflichten. Ein Rechtsstreit bring nur den Anwälten was. Ich bezweifle das weder du noch der Tätowierer was davon haben werden.

      1. Wenn du klagen willst, wirst du immer einen RA finden, der dich in deinem Vorhaben unterstützen wird. Schließlich verdienst er damit seine Brötchen.
      2. Beim Gericht musst du beweisen, dass der Tätowierer Fehler gemacht hat und die Beweise müssen „wasserdicht“ sein. Es muss ausgeschossen werden, dass der Schaden ggf. nicht durch falsche Pflege entstanden ist.
      3. Die Kosten trägst du, ggf. deine Rechtsschutz
      4. Vorgang ist sehr langwierig und kann bis zu 3 Jahre dauern
      5. Überlege dir, welchen Vorteil Du hast, wenn du ggf. gewinnst und ob es dir „wert“ ist

      Meine Empfehlung ist immer REDEN und REDEN. Wo Menschen Arbeiten entstehen Fehler. Sprich ihn an und versucht gemeinsam eine Lösung zu finden.

      Ich hoffe dir damit geholfen zu haben.

      Antworten
  23. Torsten

    Hallo Uwe,

    vor fünf Tagen wurde mir ein Cover-Up auf dem rechten Schulterblatt gestochen.

    Ich habe wirklich sehr lange nach dem passenden Motiv und dem richtigen Studio gesucht.

    Mein Ziel war es, das mein Entwurf, meine ersten Ideen vom Tätowierer verfeinert, noch besser gemacht werden, um daraus DAS endgültige Motiv zu erarbeiten.

    Dazu ist es leider nicht gekommen.

    Ich traf in dem ausgewählten Studio auf eine weibliche und eine männliche Person. Ich wunderte mich, da ich bisher davon ausging, dass der Tätowierer seinen Laden allein führt.

    Beide waren sehr nett, fragten nach meinen Wünschen. Der eigentliche Tätowierer war nicht dabei, war aber im Nebenraum bei der Arbeit. Ich erklärte alles und Sie riefen dann den Tätowierer zur Beratung dazu. Er erklärte ein paar Dinge zum Cover-Up und ging wieder in den Nebenraum.

    Soweit so gut. Jetzt kommt leider der unschöne Teil. Die Frau erklärte mir, dass mein Tattoo jetzt und sofort von Ihr gestochen werden könne. Ich reagierte erstaunt, da mir bisher unbekannt war, dass jemand anderes als der Besitzer im Studio tätowiert. Sie erklärte, dass dies schon im Internet veröffentlicht wurde. Dann habe ich noch einmal kurz den Besitzer darauf angesprochen. Er sagte, dass dies bereits seit einem halben Jahr so sei.

    Ich bin fest davon ausgegangen, dass Mitarbeiter des Studios über ebenso viel Qualität verfügen wie der Besitzer/Tätowierer selbst und von ihm geprüft und mit Bedacht ausgewählt wurden. Die Bilder im Internet von den Arbeiten aus dem Studio ließen nicht erkennen, dass es sich dabei um mehrere Künstler handelt.

    Somit freute ich mich, so schnell zum Tattoo zu kommen und das Unheil begann. Ich entschied mich also für das Cover-Up auf der rechten Schulter. Der vorhandene Skorpion sollte verdeckt werden durch eine Kombination aus einem schwarzen und einem weißen Flügel, welche zwei Fingerabdrücke fliegen lassen, die im Zentrum zu einem Yin-Yang Zeichen verschmelzen. Dabei sollte mein Entwurf durchaus noch verfeinert werden, das heißt Schattierungen und feine Linien waren zusätzlich gewünscht und wurden auch im Vorfeld von der Frau bestätigt.

    Leider ist das Ergebnis beinahe noch schlechter als der ursprünglich zu überdeckende Skorpion. Die Federn gleichen Stacheln, vor allen der schwarze Flügel erinnert teilweise an eine Art Flammen oder undefinierbaren Strichen. Am schlimmsten erscheinen jedoch die Fingerabdrücke. Eine Mischung aus Tennisball und sorgfältig geschälter Mandarine haben absolut nichts mit dem zu tun, was es sein soll. Die Linien wirken grob und wie in einem „Ruck“ gestochen. Ich kann gern ein „Vorher-Nacher“ Bild, also meinen Motiventwurf und das, was daraus entstanden ist zusenden.

    Meine erste unglaubliche Enttäuschung ist mittlerweile in Frustration umgeschlagen. Ich kann nicht glauben, dass ich trotz aller Bemühungen es richtig zu machen, sowohl mit der Ausarbeitung des Motives wie auch mit der Umsetzung, komplett danebengelegen habe.

    Ich möchte noch erwähnen, dass ich mich wirklich gut mit der Frau verstanden habe, ein Sympathieproblem liegt also nicht vor. Meine Erwartungen an das Ergebnis der Arbeit sind jedoch so massiv enttäuscht wurden, dass dies leider komplett in den Hintergrund rückt.

    Folgende Fragen beschäftigen mich:

    1. Zunächst bin ich mir über das Abhängigkeitsverhältnis nicht im Klaren. Ist die Tätowiererin eine Mitarbeiterin? Für mich sieht es aktuell so aus, als handelt Sie in den Räumlichkeiten und im Namen des Studios.

    2. Das Vertrauensverhältnis ist so stark geschädigt, dass ich die Frau nicht noch einmal an mir tätowieren lassen würde. Sollte ich mich aber in die Hände des Besitzers begeben? Auch hier ist das Vertrauen mittlerweile eher gering da bis heute weder auf E-Mail noch auf Post reagiert wurde. Wenn ja, sollte die Nachbehandlung dann für mich nicht in jedem Fall kostenfrei sein? Für meinen Fusch habe ich 2 Stunden gesessen und 120 EUR bezahlt.

    3. Sollten Punkt 1 und Punkt 2 nicht zutreffen, muss der Besitzer mir Name und Anschrift der Frau geben? So leid mir das tut, aber hier werde ich dann wohl um anwaltliche Hilfe nicht herumkommen, da mit Sicherheit Lasern unumgänglich ist und die Kostenübernahme dafür wohl nur mit Hilfe eines Rechtsbeistandes durchsetzbar ist.

    Entschuldige die ausschweifende Ausführung, aber ich glaube so hast Du den besseren Gesamtüberblick.

    In Erwartung Deiner Antwort verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

    Torsten

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Hallo Torsten,

      DANKE für deine Anfrage.

      Gerne gehen ich auf deine Punkte ein.

      1.
      Ein Tattoostudio hat zwar einen Besitzer, jedoch kann es auch sein, dass der Inhaber gar kein Tätowierer ist, sondern er angestellte Tätowierer hat oder sich die Tätowierer in den Laden eingemietet haben.
      Dann muss der Tätowierer dich drauf aufmerksam machen, der der Leistungserbringer, sprich er/sie dein Vertragspartner ist.
      Diese Person ist adie Person, die das Geld erhält und dir dann auch eine Quittung erstellt. Das ist auch künftig der Ansprechpartner für alle die im Vertrag eingegangene Punkte.

      Was ich eigentlich nicht ganz verstehe ist, dass du erst schreibst, dass du sehr lange nach einem passenden Studio gesucht hast, dich jedoch von jemanden tätowieren lässt, den du nicht kennst.
      Ein „guter“ Tätowierer war und ist immer für die kommenden 9 Monate ausgebucht.

      Ich habe hier drüber geschrieben.

      https://www.tattoo-piercing-versicherung.de/blog/so-findest-du-deinen-richtigen-taetowierer/

      Zum Punkt 2 kann ich dir sagen, dass du deinen Vertragspartner kontaktieren musst. Er/Sie ist mit dir ebenfalls einen Vertrag eingegangen und muss dieses erfüllen, sofern dieser nicht erfüllt wurde.
      Hast du die Arbeit nach dem Stechen abgenommen und für gut befunden? Wie seit ihr nach dem Tätowieren verblieben? Warst du danach nochmals im Studio vorstellig?

      Wenn du mir die Fragen beantwortest gehe ich gerne näher drauf ein.

      Du kannst uns auch das Studio anzeigen. Hier geht es zur blacklist:

      https://www.tattoo-piercing-versicherung.de/die-blacklist-der-tattoostudios-schlechte-arbeiten-anzeigen/

      Antworten
      • Torsten

        Hallo Uwe,

        Danke für die schnelle Antwort.

        Du hast schon recht, klingt irgendwie komisch. Jetzt im Nachhinein kann ich selber kaum glauben was passiert ist und vor allem wie schnell das ging. Monatelang im Internet gesucht und mit Freunden ausgetauscht und dann so eine Enttäuschung…

        Ich war mir sehr sicher, was den Tätowierer angeht. Aber ehrlicherweise war da auch ein mulmiges Bauchgefühl bei der Frau, welche ich in der Tat noch nie zuvor gesehen hatte.

        Und dennoch habe ich in das Studio insgesamt vertraut, sehr blauäugig aus jetziger Sicht. Meiner misstrauischen Frage zum schnellen Termin wurde mit „Hast Glück, mir ist heute kurzfristig jemand abgesprungen.“ entgegnet.

        Nach mir kam noch jemand, so dass es am Ende recht schnell ging. Bezahlt, verabschiedet, nach Hause gefahren. Am Abend ging die Folie ab, dann hat meine Frau das Elend fotografiert und mir gezeigt…

        Wir sind ohne Absprachen auseinander gegangen. Sie gab noch den Hinweis, ich solle mich melden bei weiteren Tattoowünschen. Mit dem Besitzer hatte ich die ganze Zeit über nix zu tun. Ich habe noch während der Sitzung mitbekommen, dass die Frau ursprünglich aus dem Piercing-Bereich kommt und nun das Tätowieren für sich entdeckt hat.

        Bisher war ich noch nicht wieder da, hatte den Besitzer nur per Mail und Brief kontaktiert. Noch ohne Regung seinerseits. Persönliches Erscheinen wollte ich erst nach einer ersten Reaktion anstreben. Bin mir bislang jedoch nicht ganz sicher, ob das Ganze dann ohne Eskalation und ohne konstruktive Problemlösung abläuft.

        Was räts Du mir?

        L.G. Torsten

        Antworten
        • Uwe W. Redler

          Ich empfehle dir das Studio aufzusuchen und mit der Dame und den Herrn sachlich zu sprechen. Kein Tätowierer oder Studiobesitzer will schlechte Arbeiten haben und er/sie wird mit dir sachlich reden, sofern du auch sachlich bleibst. Ausfallende oder gar angreifende Aussagen bringen keinen weiter.

          Also einfach hingehen und reden. Schaut gemeinsam nach einer Lösung. Die meisten Probleme können nur so gelöst werden und mir sind auch viele Fälle bekannt, so es zu einer guten Lösung gekommen ist.

          Kannst mich gerne am Laufenden halten.

          Schöne Grüße Uwe

          Antworten
  24. Julia Severin

    Guten Tag,
    Ich habe mir am 23.6. ein Portrait auf die Innenseite meines linken Unterarms stechen lassen. Ich besitze mittlerweile um die 10 Tattoowierungen und hatte nie Probleme mit der Abheilung. Jetzt ist es so, dass das Tattoo in den dunklen Bereichen total vernarbt ist. Ich war das erste Mal bei dieser Tattoowiererin, bin mit der Abbild zu Frieden, dennoch hat sie wahrscheinlich zu tief gestochen, deshalb die Vernarbungen, anders kann ich mir das nicht erklären, da ich bei den anderen Tattoos nie Probleme hatte. Kann ich dagegen vorgehen ? Lieben Gruß

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Hey, sorry für die späte Antwort, war im verdienten Urlaub.

      Nach 3 Wochen kann man Narben definitiv nicht erkennen, da dich die Haut erst regenerieren muss. Ich würde den Tätowierer aufsuchen und mit ihm/ihr sprechen. Wie sieht es den jetzt aus, ich meine nach 2 Monaten?

      Antworten
  25. Lan-Anh

    Hallo Uwe,
    ich bin so verzweifelt. Was genau bedeutet ein „verpfuschtes Tatoo“? Ich habe seit kurzm eins, das leider spiegelverkehrt gestochen worden ist, obwohl meine Vorlage richtig war. Ich kann ja nicht ahnen, dass der Profi das falschrum in den Kopierer legt. Es ist ansonsten ganz gut gestochen. Was das Schlimme daran ist?! Es ist das Symbol einer meiner Lieblingsband und nun ist es nichts. Es geht nicht darum ob die anderen Menschen es sehen, sondern dass ich doch damit ein Leben lang auskommen muss. Wie kann so etwas passieren? Fahrlässigkeit, Dummheit, kann man mir eine gewisse Mitschuld vorwerfen? Ich bekomme von allen Seiten, keine wirkliche Meinung dazu. Kennst Du evtl. einen Fachanwalt in Stuttgart? Irgendeine Kanzlei möchte ich nicht aussuchen…

    Viele Grüße

    Lan-Anh

    Antworten
  26. Michaela R

    Hallo Uwe
    Ich habe mir auf einer Convention ein Tattoo am Unterarm stechen lassen. Dieses Tattoo ist total unsauber gestochen. Die Farben kommen gar nicht richtig zur Geltung und es ist nicht so ganz wie besprochen. Die Tätowiererin ist sich keiner Schuld bewusst und meint bei Pastell Farben würden die Farben anders ausfallen. Es war vorher nie die Rede von Pastell. Außerdem wäre an dem Tattoo nichts auszusetzen außer das es nachgesprochen werden müsste. Ich war mittlerweile bei mehreren anderen Tattoostudios und die sagen alle das es absolut schlecht gestochen ist und das sowas gar nicht geht.
    Ich weis einfach nicht mehr was ich machen soll das die Tätowierer wie gesagt absolut nicht einsichtig ist. Kannst du mir helfen?
    Gruß Michaela

    Antworten
    • Uwe W. Redler

      Hallo Michaela,

      ja das ist natürlich „doof“. An deiner Stelle würde ich die Tätowiererin kontaktieren, da Sie das Tattoo „fertigstellen“ muss. Das „Nachstechen“, sprich ausbessern ist in deiner bereits bezahlten Prämie enthalten. Fakt ist jedoch auch, dass die Tätowieren auch ein Anrecht auf die Nachbearbeitung hat, sofern sie nicht mangelhaft gearbeitet hat.

      Sprich mit ihr und dann werdet ihr auf eine Lösung kommen, ggf. wird Sie dir das bereits erhaltene Geld erstatten. Oder Sie hat einen Kollegen im Studio, der es korrigiert.

      Schöne Grüße Uwe

      Antworten
      • Michaela

        Hallo Uwe
        Leider ist sie zu keinem Kompromiss bereit. Sie hat ihr Studio am Bodensee und ist frühestens in einem Jahr hier in der Nähe und könnte es Nachstechen und ausbessern. Aber wenn ich ehrlich bin möchte ich mir das nicht noch mehr versauen lassen. Sie ist sich keines Fehlers bewusst. Und deswegen ist meiner Frage ob ich klagen kann. Weil das Vertrauen das es ein schönes Tattoo wird hab ich zu ihr auf jeden Fall nicht mehr.
        Gruß Michaela

        Antworten
        • Uwe W. Redler

          Hey,

          klagen kannst du immer, die Frage ist nur, ob es sinnvoll ist. Ein Klageweg ist mühsam und zieht die Angelegenheit in die Länge. Es kann sogar sein, dass der Vorgang bis zu 3 Jahren dauern kann. Die Frage ist, ob du das tatsächlich möchtest. Ich weiß, dass es sehr ärgerlich ist, doch bietet Sie dir ja das „Nachstechen“ an.
          Wenn du nicht mehr zu ihr gehen willst, dann empfehle ich dir tatsächlich ein anderes Studio auszusuchen. So schade es ist, doch dann geht es dir besser und du hast dann das gewünschte Tattoo. So hast du einen jahrelangen Streit. Vielen Stunden beim Rechtsanwalt und kommst ggf. keinen Schritt weiter.

          Schöne Grüße

          Uwe

          Antworten
Ihr Kommentar
  • (will not be published)